Open Source Licenses

Software-Lizenzen gibt es wie Sand am Meer...

Viele Projekte entwickeln ihre eigene Lizenz obwohl es jedoch meist sinnvoller ist eine offiziell anerkannte Lizenz zu wählen!

Wohl am Bekanntesten ist das GNU-Projekt (GNU) und die daraus entstandene Free Software Foundation (FSF). Sie entwickelten die wohl bekannteste Open-Source Lizenz. Im Gegensatz zu dieser umstrittenen und eher philosophischen Gruppe gibt es nun die Open Source Innitiative (OSI) die es sich zum Ziel gesetzt Lizenzen auf ihre Tauglichkeit zu prüfen und zu bewerten ohne selbst eine eigene Lizenz zu erstellen.

Auch der Name Creative Commons (CC) taucht immer wieder auf wenn es um das Thema "Freie Lizenzen" geht. Hierbei handelt es sich um ein Projekt der Universitäten Harvard und Stanford. Sie entwickelten eine Reihe von Lizenzen um möglichst alle Anforderungen zu erfüllen.

Sogar Microsoft hat nun bei der OSI mehrere Lizenzen eingereicht.

Im folgenden werde ich versuchen einige Lizenzen kurz zu erklären.

Allgemeine Lizenzen

Hier folgen die meist verbreitetsten Lizenzen. Beginnen will ich hierbei mit den bekanntesten, den "Copyleft"-Lizenzen.

  • General Public License (GPL)
    Das ist wohl der Literat unter den Lizenzen. Auf mehreren Seiten wird ausführlich der Sinn von freier Software proklamiert. Kämpft man sich durch, so stößt man nach und nach auf sämtliche Einschränkungen. Unter anderem seien folgende genannt: Einmal GPL - Immer GPL. Jede Weiterentwicklung muss wieder der GPL unterstehen. Die Verwendung in proprietäre Software ist ebenfalls untersagt und somit unmöglich.
  • Lesser General Public License (LGPL)
    Diese abgeschwächte Form erlaubt die Verwendung des Codes in proprietärer Software. Jede Weiterentwicklung muss entweder wieder LGPL oder die strengere GPL sein.
Bevor es die GPL gab, hat es natürlich auch freie Software gegeben. Das bekannteste Projekt ist das Betriebssystem Berkeley Software Distribution. Dieses wurde an der gleichnamigen Berkeley Universität in Kalifornien auf der Basis von Unix (AT&T) entwickelt. Hier entstand wohl eine der noch heute wichtigsten Lizenzen. Es handelt sich dabei um eine "permissive free software license".
  • Berkeley Software Distribution (BSD)
    Meiner Meinung nach wohl die freundlichste Lizenz. Ein kurzer Text mit wenig Klauseln der für Jedermann verständlich ist. Ursprünglich stammt sie der MIT-Lizenz ab. Früher beinhaltete sie auch eine sogenannte Advertising-Clause (4-Klauseln) die jedoch 1999 von der Universität Berkeley zurückgezogen wurde und daher für alle BSD-Versionen keine Bedeutung mehr hat. Heute existieren verschiedenste Versionen dieser Lizenz. Sie unterscheiden sich in der Anzahl ihrer Klauseln.

    Übrigens: Eine BSD-Lizenz mit Copyleft ist die Sleepycat-Lizenz.

Spezielle Lizenzen

Diese Lizenzen wurden speziellen Anforderungen angepasst.
  • Apache License 2.0 (Apache)
    Ursprünglich von der BSD-Lizenz abgeleitet ist sie nun vergleichbar mit der GPLv3.

Damit sollte ich die wichtigsten Open-Source Lizenzen erwähnt haben. Natürlich gibt es noch viele mehr. Wer mehr Informationen zu diesen und weiteren Lizenzen sucht, wird bei den oben genannten Organisationen schnell fündig.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA